Effigo

Effigo

Effigo mit den Wirkstoffen Clopyralid und Picloram ist ein systemisches Nachauflaufherbizid zur Bekämpfung von Einjährigen zweikeimblättrigen Unkräutern (Kamille-Arten, Kornblume, Klettenlabkraut) und Distel-Arten (Ackerkratzdistel, Gänsedistel) in Winterraps sowie zur Bekämpfung von Kamille-Arten, Kleinblütigem Franzosenkraut, Schwarzem Nachtschatten, Ackerkratzdistel und Ackergänsedistel im Mais. Nachauflaufbehandlungen mit Effigo in Raps können im Herbst oder Frühjahr durchgeführt werden.
 
Wirkstoffe:    267 g/l Clopyralid + 67 g/l Picloram
Verpackung:  lL und 5L

Vorteile im Überblick

Vorteile von Effigo im Raps:

  • Flexibel einsetzbar im Nachauflauf Herbst oder Frühjahr
  • Günstige Abstandsauflagen
  • Erfasst sicher im Nachauflauf: Kamille und Kornblume, Distel und Ausfallleguminosen, Klettenlabkraut (Frühjahr)

Vorteile von Effigo im Mais:

  • Bekämpft Distel nachhaltig
  • Günstige Abstandsauflagen
  • Erfasst Problemunkäuter: Distel- Arten, Kamille, Nachtschatten, Franzosenkraut, Ambrosia, Topinambur, Durchwuchskartoffel
  • Sehr gut mischbar
  • Sehr gut verträglich

Anwendung

Herbstanwendung: Im Nachauflauf bis Ende Oktober gegen Kamille-Arten, Ackerhundskamille und Kornblume. Die Unkräuter müssen zum Zeitpunkt der Anwendung vollständig aufgelaufen sein.

Frühjahrsanwendung: Nachauflauf ab Vegetationsbeginn gegen Einjährige zweikeimblättrige Unkräuter, Ackerkratzdistel, Ackergänsedistel. Bis spätestens zum Knospenstadium muss die Anwendung abgeschlossen sein (Entwicklungsstadium BBCH 50: die Blütenknospen sind noch von den obersten Laubblättern dicht umschlossen). Effigo wirkt am besten bei wüchsiger, d. h. warmer und feuchter Witterung. Extreme Trockenheit oder Kälte verlangsamen die Wirkung. Innerhalb von 6 Stunden nach der Behandlung sollten keine Niederschläge fallen, damit der Wirkstoff von den Unkräutern aufgenommen werden kann.

Die beste Wirkung wird erzielt, wenn sich die Unkräuter in zügigem Wachstum befinden. Zum Zeitpunkt der Anwendung sollten die Unkräuter die ersten Laubblätter entwickelt, für eine optimale Wirkung jedoch 10 cm Größe bzw. Durchmesser nicht überschritten haben. Die Bekämpfung der Disteln sollte erfolgen, wenn die Distelpflanzen 10 – 20 cm Wuchshöhe erreicht haben, bzw. wenn im Distelnest die am weitesten entwickelten Pflanzen das Knospenstadium erreicht haben.

Um ein Abfließen der Spritzbrühe zu vermeiden, dürfen weder regen- noch taunasse Unkräuter behandelt werden. Bei extremer Hitze und intensiver Sonneneinstrahlung ist die Behandlung in die Abendstunden zu verlegen. Eine gute Benetzung aller Pflanzen ist Voraussetzung für die Wirkungsentfaltung.