Lontrel 600

Lontrel600_logo_221_102

Lontrel 600 ist eine neue hochkonzentrierte Clopyralid-DMA-Flüssigformulierung. Die patentierte Clopyralid-DMA-Technologie ermöglicht eine hohe Wirkstoffaufladung von 600 g/l in Lontrel 600. Im Vergleich zu einem 100 g/l Clopyralid-Produkt werden bei Lontrel 600 weniger Ressourcen für Verpackungsmaterial, Transport und Lagerung verbraucht.

Wirkstoffe:      600 g/l Clopyralid
Formulierung:  Flüssig (SL); DMA-Salz
Verpackung: :  250 ml & 1 l

Vorteile im Überblick

  • Kraftvolle Wirkung bis in die Wurzel
  • sehr gut verträglich 
  • sehr gut mischbar 
  • sechsfach konzentriert - ressourcenschonend
  • weniger Verpackungsmaterial

Anwendung in Zucker- und Futterrüben

200 ml/ha Lontrel 600 in 200-400 l/ha Wasser im Nachauflaufverfahren. Max. zwei Anwendungen der Aufwandmenge für die Kultur bzw. je Jahr. Neben der zeitigen Anwendung von 200 ml/ha Lontrel 600 gegen Kamille-Arten und Ackerhundskamille im Rahmen der NAK-Behandlungen oder als Solo-Einsatz kann bei späterem Auftreten von Distel-Arten eine seperate Anwendung zu einem späteren Zeitpunkt mit 200 ml/ha Lontrel 600 gegen Disteln durchgeführt werden.

Lontrel 600 ist gut rübenverträglich, auch in Tankmischungen mit anderen Rübenherbiziden wie z. B. Betanal maxxPro + Goltix Titan. Es kann entsprechend dem Entwicklungsstadium des Zielunkrautes ab NAK 1 eingesetzt werden. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn sich die Unkräuter im zügigen Wachstum befinden. Kühle oder trockene Witterungsbedingungen verzögern die Wirkung und können zu Minderwirkungen führen.



Einige Zeit nach der Behandlung sollten keine Niederschläge fallen, damit der Wirkstoff von den Unkräutern aufgenommen werden kann. Um ein Abfließen der Spritzbrühe zu vermeiden, dürfen weder regen- noch taunasse Unkräuter behandelt werden. Bei extremer Hitze und intensiver Sonneneinstrahlung ist die Behandlung in die Abendstunden zu verlegen. Eine gute Benetzung der Pflanzen ist Voraussetzung für die Wirkungsentfaltung.

Anwendung in Winterraps

200 ml/ha Lontrel im Frühjahr in 200 - 400 l/ha Wasser. Max. 1 Anwendung für die Kultur, bzw. je Jahr.

Der Einsatz im Winterraps erfolgt im Frühjahr ab Vegetationsbeginn bis spätestens Knospenstadium (BBCH 50: Die Blütenknospen sind noch von den obersten Laubblättern dicht umschlossen) im Nachauflauf der Unkräuter. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn sich die Unkräuter inm zügigen Wachstum befinden. Das empfindlichste Stadium für einjährige Arten ist das 2-3 Blattstadium. Kamillepflanzen, die bereits verholzt sind und sich in der Blüte befinden, werden nicht mehr ausreichend bekämpft. Kühle Witterung verzögert den Wirkungsverlauf. Gute Benetzung ist erforderlich, um eine gleichmäßige Wirkung zu erreichen. Bei Abschirmung durch die Kulturpflanze ist mit einer Wirkungsminderung zu rechnen.

Anwendung in Mais

200 ml/ha Lontrel im Frühjahr in 200 - 400 l/ha Wasser gegen Ackerkratzdistel in Körnermais. Max. 1 Anwendung für die Kultur, bzw. je Jahr.

Lontrel 600 kann aufgrund der guten Kulturpflanzenverträglichkeit unabhängig vom Entwicklungsstadium des Maises eingesetzt werden. Der optimale Zeitpunkt für die Anwendung gegen Disteln ist erreicht, wenn die Wuchshöhe der Disteln ca. 15-25 cm beträgt (10 cm = Handbreite), bzw. wenn im Distelnest die weitest entwickelten Distelpflanzen das Knospenstadium erreicht haben. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn sich die Unkräuter im zügigen Wachstum befinden.

Mischbarkeit und Tankmischungen

Zucker- und Futterrüben: Als Tankmischpartner im Rahmen des regionalen Standardspritzprogramms werden von Lontrel 600 darüber hinaus gut bis sehr gut bekämpft: Dreiteiliger Zweizahn, Klee-Arten, Saatwucherblume, Flohknöterich, Kornblume, Wicke-Arten, Franzosenkraut, Kreuzkraut, Wilde Möhre, Hundspetersilie, Luzerne, Windenknöterich, Kamille-Arten, Nachtschatten-Arten.



Lontrel 600 ist mischbar mit Herbiziden wie Gallant Super, Betanal maxxPro, Belvedere Extra, Goltix Gold, Goltix Titan oder Debut + FHS.

Winterraps: Lontrel 600 ist mischbar mit einem Flüssigdünger (z.B. AHL Markenware, YARAVITA, YARA Bor) oder mit einem Pyrethroid zur Stängelrüsslerbekämpfung