Simplex

Simplex

Simplex ist ein selektives, blattaktives Herbizid zur lang anhaltenden Bekämpfung von zweikeimblättrigen Unkräutern auf Wiesen und Weiden – insbesondere Ampfer, Distel, Löwenzahn und Hahnenfuß.

Cowfilmpic

Wirkstoffe:      30 g/l Aminopyralid plus 100 g/l Fluroxypyr
Verpackung: : 1L & 5L

Vorteile im Überblick

  • Überragende Ampfer- und Distelwirkung - schnell und nachhaltig
  • Größte Wirkungsbreite - auch gegen Löwenzahn und Hahnenfuß
  • Kürzeste Wartezeit - nur 7 Tage

Anwendung

Folgende Auflagen sind für alle Anwendungen zu beachten
Simplex darf nur auf Flächen mit dauerhafter Weidenutzung oder nach dem letzten Schnitt angewendet werden.
Keine Schnittnutzung (Gras, Silage oder Heu) im selben Jahr nach der Anwendung.
Futter (Gras, Silage oder Heu), das von mit Simplex behandelten Flächen stammt, sowie Gülle, Jauche, Mist oder Kompost von Tieren, deren Futter von behandelten Flächen stammt, darf nur im eigenen Betrieb verwendet werden.
Gülle, Jauche, Mist oder Kompost von Tieren, deren Futter (Gras, Silage oder Heu) von mit Simplex behandelten Flächen stammt, darf nur auf Grünland, zu Getreide oder Mais ausgebracht werden. Bei allen anderen Kulturen sind Schädigungen nicht auszuschließen.
Gärreste aus Biogasanlagen, die mit Schnittgut (Gras, Silage oder Heu), Gülle, Jauche, Mist oder Kompost von Tieren, die von mit Simplex behandelten Flächen stammen, betrieben werden, dürfen nur in Grünland, in Getreide oder in Mais ausgebracht werden.
Bei Umbruch im Jahr nach der Anwendung sind Schäden an nachgebauten Kulturen möglich. Bei Umbruch im Jahr nach der Anwendung nur Getreide, Futtergräser oder Mais nachbauen. Kein Nachbau von Kartoffeln, Tomaten, Leguminosen oder Feldgemüse-Arten innerhalb von 18 Monaten nach der Anwendung.
Bei Vorhandensein von Jakobs-Kreuzkraut oder anderen giftigen Pflanzen auf der mit Simplex zu behandelnden Fläche darf diese nach der Behandlung erst nach vollständigem Absterben und Verfaulen dieser Pflanzen beweidet werden. Nach einem Schnitt darf das Schnittgut nur abgeräumt werden, wenn es danach nicht verfüttert wird.
Wichtiger Hinweis:
Auf Pferdeweiden sollte Simplex nur zur Horst- oder Einzelpflanzenbehandlung bzw. im Streichverfahren eingesetzt werden.
 
Anwendungsgebiete (Dauerweide oder nach dem letzten Schnitt)
Flächenanwendung
2 l/ha gegen zweikeimblättrige Unkräuter insbesondere Ampfer, Distel, Hahnenfuß und Löwenzahn
Einzelpflanzen- und Horstbehandlung
100 ml/10 l Wasser (1%ige Lösung) gegen Ampfer Distel und Brennnessel
Streichverfahren (z.B. Rotowiper)
2 l/ha in 30 - 50 l Wasser (6%ige Lösung) gegen Ampfer

Wartezeit
Die Wartezeit beträgt 7 Tage.
Abstandsauflagen
Wiesen & Weiden
Abstand zu Saumstrukturen: NT 101
Abstand zu Oberflächengewässern: keine Mindestabstandsauflage (Generell gilt: keine Anwendung in oder unmittelbar an Gewässern - spezielle Regelungen der Bundesländer sind zu beachten.)