N-Lock

NLockDunkel

kompetenz

N-Lock ist ein Stickstoff-Stabilisator zum Einsatz mit Gülle und Biogasgärresten für ein optimiertes Ertragspotenzial und geringere Stickstoffverluste. N-Lock sichert somit insbesondere im Maisanbau eine effiziente Stickstoffnutzung. Die moderne Formulierungstechnologie sorgt für eine einfache Anwendung und eine lange Wirkungsdauer.

NLockFilmpic

Wirkstoff: 200 g/l Nitrapyrin
Formulierung: Mikroverkapselte Suspension (CS)
Anwendungsbereich: Gülle, Biogasgärreste
Aufwandmenge: 2,5 l/ha
Gebinde: 20 l, 640 l

 

Vorteile im Überblick

• Optimiertes Ertragspotenzial durch effiziente Stickstoffnutzung

• Geringere Stickstoffverluste

• Erhöhte Flexibilität bei der Ausbringung von Gülle und Biogasgärresten

• Einfache Anwendung und lange Wirkungsdauer

 

 NLock_WegedesStickstoffs

Anwendung

Aufwandmenge: 2,5 l/ha N-Lock

Diese Aufwandmenge wird unabhängig von der Kultur sowie Düngerart und Düngermenge empfohlen.
N-Lock kann in vielen Feldkulturen eingesetzt werden (Mais, Getreide, Raps, etc.). Aufgrund der modernen CS-Formulierung kann N-Lock sehr flexibel mit organischen sowie mineralischen Stickstoffdüngern eingesetzt werden.

Bei organischen Düngern (Gülle, Biogasgärreste) kann N-Lock dem Dünger entweder direkt vor der Ausbringung im Lagerbehälter zugemischt oder während der Befüllung dem Ausbringfass zudosiert werden. In beiden Fällen ist N-Lock mit dem organischen Dünger gut und ausreichend zu vermischen.

Auch ein Einsatz mit der Feldspritze kurz vor der Ausbringung der organischen Dünger ist möglich. Eine Einarbeitung von N-Lock in den Boden unterstützt die Wirkungssicherheit. Wenn die Einarbeitung von N-Lock nicht möglich ist, reicht es wenn innerhalb von 10 Tagen nach dem Einsatz von N-Lock 15 mm Niederschläge fallen. Die Vorgaben der Dünge- und Düngemittelverordnung sind einzuhalten.

Bei mineralischen Düngern kann N-Lock in der Feldspritze gemischt werden (z.B. mit AHL) sowie kurz vor oder nach der Mineraldüngerausbringung auf die Fläche gespritzt werden.

Bei Applikationen mit der Feldspritze werden praxisübliche Wasseraufwandmengen (150 – 400 l/ha) empfohlen.

 

NLock_Ertragseffekte