Flughafer

Latin Name: Avena fatua

Familie: Süßgräser (Poaceae).

EPPO-Code: AVEFA

Englischer Name: Spring wild oat

 

Beschreibung

Keimblatt: gerollt; Blattspreite grün, unbehaart, sichtbare Nervatur, deutliche Mittelrippe, grün, kegelförmige starke Spitze; Blattscheide grün, offen

Laubblatt: Gerollt, links drehend; Blattspreite matt grün, glatt bzw. Behaarung der Blattspreitenränder, sichtbare Nervatur, deutliche Mittelrippe grün; Blattscheide grün, behaart, offen; Blattöhrchen keine; Blatthäutchen weiß bis gelblich, lang (3 - 6 mm), gefranst

Stängel: aufrecht, grün, unbehaart, robust; Knoten behaart; Bestockung locker

Blüte; Ähre: Blütenstand ausladende Rispe bis 40 cm lang, verzweigt, hellgrün; Ährchen mit 2 - 3 Blüten; Deckspelze 2 - 4 zahnig mit langer, dunkler, gebogener Granne; Hüllspelze genau so lang wie Ährchen

Frucht; Samen: ähnlich dem Kulturhafer, mit langen, geknieten Grannen

Entwicklung:

Samen Anzahl je Pfl.; Lebensdauer: 50 - 1000 Samen je Pflanze; bis 20 Jahre keimfähig

Keimung Zeit; Temperatur; Tiefe: Frühjahr; Keimung auch aus größeren Tiefen (10 - 20 cm)

Vermehrung: generativ

Wuchshöhe: bis 150 cm

Blüte: Juni – Juli

Lebensdauer: einjährig

Vorkommen:

Standorte: Sommergetreide, Zuckerrüben, Buschwerk, Straßenböschungen

Ansprüche: kalkhaltige, schwere rekultivierte Böden

Hinweise:

Besonderheiten: Wirtspflanze für Haferzystennematode (Heterodera avenae), Befall mit Echtem Mehltau möglich, Verwechslung mit anderen Flughafersorten

Schadwirkung; Schadensschwelle: Überragt Getreide und kann zu starken Ertragsausfällen führen; 5 - 10 Pflanzen je m² im Getreide