Klettenlabkraut

Latin Name: Galium aparine

Familie: Rötegewächse (Rubiaceae)

EPPO-Code: GALAP

Englischer Name: Cleavers


Beschreibung 

Keimblatt: Hypokotyl grün, rötlich, violett, unbehaart; Keimblatt kurz gestielt, fleischig, oval, deutlich eingebuchtete Spitze, dunkelgrün, unbehaart

Laubblatt: Blatt lanzettlich, breite Spitze, am Grunde verschmälert, sichtbare Nervatur, ganzrandig, dunkelgrün, behaart mit klebrigen, abwärts gerichteten Stachelhaaren, quirlförmig, ungestielt oder auslaufend gestielt                

Stängel: vierkantig, gelb bis grün, Kanten mit abwärts gerichteten Klimmhaaren, niederliegend oder klimmend, verzweigt

Blüte; Ähre: klein, weiß, 2 mm, vierzählig, in achselständigen reichblütigen Trugdolden, obere Blütenstiele meist dreiblütig

Frucht; Samen: Samen hellbraun, kugelförmig, hackige, auf Köpfchen sitzenden Borsten, ca. 3 - 5 mm, hellbraun

Entwicklung

Samen Anzahl je Pfl.; Lebensdauer: ca. 500 Samen je Pflanze; bis 8 Jahre keimfähig

Keimung Zeit;

Temperatur; Tiefe: Herbst - Frühjahr; ab 1°C; aus max. 20 cm Tiefe

Vermehrung: generativ

Wuchshöhe:  bis 200 cm

Blüte: Mai - Oktober

Lebensdauer: ein- bis überjährig

Vorkommen

Standorte: landwirtschaftliche Nutzflächen, Stilllegungen, Wegränder

Ansprüche: feuchte, nährstoffreiche, tiefgründige Lehm- und Tonböden

Hinweise/Besonderheiten: stickstoffliebend

Schadwirkung; Schadensschwelle: 0,1 Pflanze je m²