Lontrel 100 (Rüben)

field of crops

Systemisches Nachauflaufherbizid zur Bekämpfung von Kamille- und Distelarten in Zucker-und Futterrüben.

Lontrel 100 auf einen Blick

  • Äußerst zuverlässige Bekämpfung von Problemunkräutern
  • Ausgezeichnete Kulturverträglichkeit unabhängig vom Entwicklungsstadium aller Rübensorten
  • Flexible Einsatzmöglichkeiten in Rübenspritzprogrammen in Abhängigkeit vom Entwicklungsstadium der Unkräuter
  • Zusätzliche Verbesserung der Blattaktivität von Tankmischungen

Anwendungsempfehlung

Anwendungsempfehlung
Aufgrund seiner hervorragenden Verträglichkeit kann Lontrel 100 entsprechend dem Entwicklungsstadium des Zielunkrautes ab NAK 1 eingesetzt werden. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn sich die Unkräuter in zügigem Wachstum befinden. Kühle oder trockene Witterungsbedingungen verzögern den Wirkungslauf. Empfehlungen zur Bekämpfung verschiedener Problemunkräuter in Rüben:

Distel-Arten:
Von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Distelbekämpfung ist die Größe der Disteln.

Der optimale Zeitpunkt für die Lontrel 100-Anwendung ist erreicht, wenn die Wuchshöhe der Disteln ca. 10 - 20 cm beträgt (10 cm = Handbreite), bzw. wenn im Distelnest die weitest-entwickelten Distelpflanzen das Knospenstadium erreicht haben. Lontrel 100 entfaltet seine optimale Wirkung vor dem Knospenstadium der Disteln. Die besten Bekämpfungserfolge werden bei der Solo-Anwendung der vollen Aufwandmenge von 1,2 l/ha Lontrel 100 erzielt. Aufgrund eigener Erfahrungen ist beim Soloeinsatz ein Ölzusatz empfehlenswert. Dabei ist die Höhe des Ölzusatzes den regionalspezifischen Witterungsbedingungen anzupassen. Bei sehr verzetteltem Aufwuchs der Disteln können durch eine Splitting-Anwendung Spätaufläufer besser erfaßt werden, d. h. Behandlungen sind durchzuführen mit 0,6 l/ha Lontrel 100 bei ca. 10 - 20 cm Höhe der Disteln und 0,6 l/ha Lontrel 100, wenn der erneute Distelaufwuchs eine Höhe von 15 - 20 cm aufweist (in der Regel ist dies unter normalen Witterungsbedingungen nach ca. 7 - 14 Tagen der Fall). Nachaufläufer von Disteln werden nicht erfaßt.

Zur Distelbekämpfung wird empfohlen, keine Tankmischung mit Debut einzusetzen. Bei Spritzfolgen einen Abstand von mindestens 10 Tagen zwischen dem Debut-Einsatz und der Lontrel 100-Anwendung einhalten. Hackarbeiten sollten frühestens 14 Tage nach der Anwendung durchgeführt werden, um die Ableitung des Wirkstoffes von den Blättern in die Wurzeln nicht zu unterbrechen. Bei Vorschädigung durch andere Herbizide oder Trockenstreß ist die Anwendung bis zum Durchgrünen der Distel zu verschieben.

Kamille-Arten:
Keimblattstadium bis max. 3 cm Pflanzendurchmesser (5-Mark-Stück-Größe). Die Wirkungsgrade können bei den einzelnen Kamille-Arten etwas differieren.

Dreiteiliger Zweizahn:
Keimblattstadium bis 6- bis 8-Blatt-Stadium

Sonnenblumen:
10 - 15 cm Wuchshöhe, gute Erfahrungen liegen auch bei der Splitting-Anwendung vor.

Mischbarkeit
Lontrel 100 ist mit den gängigen Rübenherbiziden im Nachauflauf, wie z. B. Targa Super, Betanal expert, Goltix 700 mischbar.

Wirkstoff, Wirkungsweise

Wirkstoff
100 g/l Clopyralid

Wirkungsspektrum, Aufwandmenge

Wirkungsspektrum
Distel-, Kamille-Arten, Dreiteiliger Zweizahn, Sonnenblumen werden bei passender Unkraut-größe im Soloeinsatz mit Lontrel 100 erfolgreich behandelt. Bei stark verzetteltem Auflauf können diese Unkräuter auch durch Einbindung von Lontrel 100 in Standard-Spritzprogramme erfaßt werden. Lontrel 100 bringt in Tankmischungen mit Phenmedipham, Ethofumesat oder Metamitron bzw. Chloridazon eine Verstärkung der blattaktiven Wirkung der Tankmischung mit Erweiterung des Wirkungsspektrums. Durch die Einbindung von Lontrel 100 in regionale Standard-Spritzprogramme kann die Wirksamkeit gegen Hundspetersilie, Kornblume, Franzosenkraut, Kreuzkraut, Saat-Wucherblume , Nachtschatten-Arten, Wicken-Arten, Klee-Arten, Windenknöterich deutlich verbessert werden.

Aufwandmenge
Lontrel 100 wird im Soloeinsatz mit 1,2 l/ha im Nachauflaufverfahren eingesetzt. Ein Ölzusatz, dessen Aufwandmenge an die regionalspezifischen Witterungsbedingungen anzupassen ist, ist nach eigenen Erfahrungen empfehlenswert.

Bei Einbindung in Standard-Spritzprogramme empfiehlt sich eine Aufteilung der Lontrel 100- Aufwandmenge in zwei Teilgaben zu je 0,6 l/ha.

Verkaufsgebinde

1-l-PET-Flasche
5-l-PET-Flasche

Sicherheitsdatenblatt:
pdf icon Lontrel 100 Sicherheitsdatenblatt (110KB PDF)

Um Produktinformationen anzuzeigen, benötigen Sie Adobe Reader.   Get Adobe Reader